Das 1989 von der Europäischen Kommission im Rahmen der Europäischen Regionalpolitik ins Leben gerufene INTERREG-Programm dient der Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Dank des finanziellen Engagements der EU aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) können konkrete Kooperationsprojekte zwischen den Teilgebieten der deutsch-französisch-schweizerischen Grenzregion umgesetzt werden. Für die trinationale Oberrheinregion von Landau (Pfalz) über Karlsruhe, Straßburg, Freiburg und Colmar bis nach Basel stellt die Förderperiode 2007-2013 bereits die vierte Beteiligung an den INTERREG-Programmen dar. Für diesen Zeitraum stehen ihr insgesamt 67 Millionen Euro an europäischen Fördermitteln zur Verfügung.

Im Dienste der Oberrheinregion und ihrer Menschen

Die Umsetzung des Programms erfolgt ganz im Sinne einer möglichst großen Nähe zu den Menschen und den grenzbedingten Problemstellungen in der Region. Ziel ist es, die grenzüberschreitenden Potenziale zu nutzen, um den Oberrheinraum zu einer wirtschaftlich starken und sozial wie ökologisch nachhaltigen Region zu entwickeln.

 

1 Ziel, 3 Schwerpunkte

 

A- Die ökonomischen Potenziale des Oberrheinraums gemeinsam nutzen

 

Zur Förderung von Projekten in den Bereichen angewandten Forschung und Technologietransfer, Kooperation von KMU, Standort Werbung und Tourismus

 

B- Der Oberrheinraum: eine integrierte Bildungs-, Arbeits- und Wohnregion

 

Zur Förderung von Projekten in den Bereichen Bildung und Ausbildung, Zweisprachigkeit, Arbeitsmarkt, Zusammenarbeit zwischen sozialen und kulturellen Einrichtungen und grenzüberschreitender Informationsaustausch

 

C- Die Entwicklung des Oberrheinraums nachhaltig gestalten

 

Zur Förderung von Projekten in den Bereichen Umweltschutz, regenerativen Energien und Energieeffizienz sowie Verkehr.

 

Wer kommt als Begünstigter in Frage?

 

Als Projektbeteiligte kommen insbesondere Gebietskörperschaften und sonstige öffentliche Institutionen, Vereine und (unter bestimmten Bedingungen) Unternehmen für eine Förderung in Betracht, die gemeinsam mit ihren Finanzierungspartnern von der anderen Seite der Grenze ein Projekt realisieren

 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

 

Welche Projekte wurden genehmigt? Wie viele Mittel stehen noch für neue Projekte zur Verfügung? Was wurde aus den Projekten nach Ende der Förderung? Wie stellt man einen Förderantrag? Unter folgender Adresse bietet Ihnen der Internet-Auftritt des Programms Informationen zu all diesen Punkten:

 

www.interreg-oberrhein.eu